Pasta Pici Ragout Toskana

Toskana kulinarisch – was sollte man unbedingt probiert haben?

Die Küche in der Toskana ist einfach und geht auf bäuerliche Traditionen zurück. Wichtig dabei ist der Gebrauch von frischen und der Jahreszeit entsprechenden Zutaten. Die Toskana liegt in Mittelitalien und hat eine sehr abwechslungsreiche Landschaft, bedeutende Kunstschätze und Badestrände. Der Norden ist geprägt von Wald- und Weideland, wobei der Süden vom Berg- und Hügelland beherrscht wird. Hier wird Getreidebau betrieben und Naturliebhaber finden eine außergewöhnliche Flora und Fauna vor. In Küstennähe und im Bergland um Chianti werden neben Wein auch Oliven und Gemüse angebaut.

Die wichtigsten Lebensmittel in der traditionellen toskanischen Küche

Als Basis der toskanischen Küche ist das Olivenöl zu sehen. Hier findet man Olivenöl von herausragender Qualität, das zusammen mit verschiedenen Kräutern den Speisen ein besonderes Aroma gibt. Daneben spielt vor allem Fleisch eine wichtige Rolle. Auf den Speisekarten findet man unzählige Fleischsorten, die auf unterschiedlichste Weise zubereitet werden. Besonders gern werden in der Toskana gegrillte Speisen serviert. Diese Tradition stammt von früheren Zeiten als der Kamin noch zum Kochen benutzt wurde. An der Küste wird dem Fisch der Vorzug gegeben. Livorno ist bekannt für die berühmte Fischsuppe Caciucco. Aus der toskanischen Küche nicht wegzudenken ist der nussige Pecorino. Das Reifestadium des Schafskäses ist für den Geschmack verantwortlich. Zu jedem Essen wird in der Toskana das weiße, ungesalzene Krustenbrot gereicht, dass auch als Zutat in diversen Speisen vorhanden ist. Der toskanische Schinken, der hauptsächlich aus dem Chiantigebiet kommt, kann mit dem Schinken aus Parma absolut mithalten. Er unterschiedet sich nur dadurch, dass er etwas salziger ist und sein Geschmack nicht so fein süß ist.

Die Spezialitäten der Toskana

Eine Speise, die über die Grenzen der Toskana hinaus bekannt ist, ist die Bistecca alla Fiorentina. Die Bistecca ist ein spezieller Teil vom Rind, der mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft gewürzt auf dem Holzkohlengrill gegart wird. Die beste Bistecca kommt von der Chianina-Rasse. Diese wertvolle Rinderrasse wird im Chianatal und im Arnotal gezüchtet. Kalbfleisch darf auf keiner Speisekarte fehlen, deshalb wird man überall auch Ossobuchi finden, das sind in Scheiben geschnittene Kalbshaxen. Das Mark des mittleren Röhrenknochens wird als Delikatesse sehr geschätzt. Involtini, gefüllte Kalbfleischröllchen, sind ebenfalls eine Spezialität der toskanischen Küche. Ein ganz besonderer Genuss sind Fasanengerichte. Das Fleisch wird sowohl gegrillt serviert, als auch gefüllt mit Äpfeln und mit Schinken und Speck gebraten. Im Herbst sollte man zu Speisen aus Kastanien greifen, so etwa zur Kastaniensuppe oder zu den Kastanienfladen.

Der passende Weinbegleiter zu den kulinarischen Genüssen

Traditionellerweise besteht eine Mahlzeit in der Toskana meist aus mehreren Gängen, zu denen immer der passende Wein kredenzt wird. Der bekannteste Wein ist sicherlich der Chianti, ein Rotwein, der im Eichenfass gelagert und in einer unverkennabren Korbflasche verkauft wird. Er passt gut zu rotem Fleisch oder Pastagerichten. Auch die Orte Montepulciano und Montalcino sind für ihren hervorragenden Wein bekannt. Der Brunello di Montalcino gilt sogar als bester Rotwein Italiens. Als Abschluss einer Mahlzeit reicht man in der Toskana gern einen Grappa, da er sich aufgrund seines hohen Alkoholgehalts und dem niedrigen Zuckergehalt gut dafür eignet.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Emiliano Migliorucci